Investitionskosten von kapitalintensiven Anlagen bestehen aus Planungskosten, Konstruktions-kosten und dem eigentlichen Anschaffungswert bis zur betriebsfähigen Anlage. Oft wird fälschlicherweise die Beschaffung als die teuerste Phase im Lebenszyklus von Anlagen gesehen und deshalb oft an Investitionskosten bei Neuanschaffung, Modernisierung/Retrofit oder bei technischen Änderungsprojekten (zum Beispiel durch Energieeffizienzmaßnahmen) gespart. Große Potentiale bietet eine technische Standardisierung und Planung zur Reduzierung von CAPEX und die Abwicklung der Projekt nach Projekt Management Anforderungen (DIN 69901).