Zu dem Term Instandhaltungsstrategien herrscht eine große Begriffsverwirrung und Verzerrung. Oftmals werden operative angewandte Strategien (wie z. B. vorrauschauende Instandhaltung) als „Strategie“ bezeichnet. Nach internationalen Verständnis ist das auch korrekt (maintenance strategy). Andernfalls werden auch übergeordnete Leitbilder und Leitsätze einer Instandhaltungsorganisation als „Instandhaltungsstrategie“ bezeichnet, was der Definition der deutschen Auslegung DIN13306 (Begriffe der Instandhaltung) entspricht. Des Weiteren werden sogenannten „ganzheitliche Ansätze“ oder auch „Philosophien“ wie Total-Produktive-Maintenance“ (TPM) oder Lean Maintenance als „Strategien“ bezeichnet.

Zusätzlich werden Sonderformen wie zum Beispiel „Reliability-Centred-Maintenance“ (RCM) als Strategien bezeichnet.

Wer hat hier noch den Durchblick? - Wir klären auf!

Die deutsche normative Grundlage für Instandhaltung, DIN31051 in der letzten Ausgabe, kennt vier operative „Teilbereiche“ der Instandhaltung.

Die Instandhaltung umfasst gemäß DIN31051 alle „Maßnahmen zur Bewahrung und Wiederherstellung des Soll-Zustandes sowie zur Feststellung und Beurteilung des Ist-Zustandes von technischen Mitteln eines Systems.“

Diese Maßnahmen werden seitens der DIN31051 in vier Tätigkeitsfelder untergliedert:

Instandhaltung gemäß DIN 31051

Diese „Tätigkeitsfelder“ werden in der Praxis häufig auch als Strategien bezeichnet. Um eine Abgrenzung zwischen operativer und strategischer Ebene zu erreichen, sprechen wir von operativen Instandhaltungs-Strategien.

Im modernen internationalen Instandhaltungs-Management hat sich eine Definition von Instandhaltungsstrategien bewährt,abweichend der deutschen Normung. Im folgenden eine Übersicht hierzu.

Wir unterscheiden folgende (operative) Instandhaltungs-Strategien:

Instandhaltungsstrategien

In der Praxis werden diese nicht zwangsläufig für alle Assets mit gleicher Intensität angewandt, sondern entsprechend des erforderlichen Bedarfs (Kritikalität in Bezug auf den Wertschöpfungsprozess).

Diese Vorgehensweise sichert höchste Effizienz der Gesamtinstandhaltungsaufwendungen und ist die Basis für eine optimale Balance zwischen Kosten und Nutzen!